Bergsteigen in Takamatsu

Unser nächster Halt, Takamatsu. Takamatsu ist eine eher kleine Stadt mit 400000 Einwohnern an der Nordküste Kyushus. Am Bahnhof sollten wir uns mit Nik aus Kanada treffen, unserem zweiten Cochsurfing Host. Alles weitere war per Email schon geklärt worden. Da Nik noch einen weiteren Couchsurfer aus den USA erwartet hat konnte er leider nicht pünktlich bei uns sein, denn der Amerikaner hatte ihn leider sitzen gelassen. Wir haben uns in der Zwischenzeit den Hafen und die Promenaden angeguckt und einen tollen Sonnenuntergang mitgenommen. Als Nik dann endlich ankam (er wohnt in einem Vorort 30 Minuten mit dem Zug entfernt) besuchten wir den örtlichen Supermarkt und organisierten uns ein Bento und Bier, was wohl leider gerade erst ins Kühlregal gestellt wurde, pisswarm -_- Das alles nahmen wir mit ans Wasser, laut Nik eine typische Art zu essen für Takamatsus Präfektur Kagawa. Nik ist Kanadier mit norwegischen Wurzeln. Er ist wie Sara auch Englischlehrer für Schüler von 9-15 Jahren. Er ist sehr interessiert am Weltgeschehen und Politik, spielt Gitarre und möchte in Japan Konfliktmanagement studieren. Dazu muss er die japanische Gradschool besuchen, der schwerste Part am Studium in Japan: der Aufnahmetest. Dazu musste er einige Essays und andere Arbeiten aus seiner Schulzeit einreichen, seine lustige Geschichte dazu: Alle seine Dokumente sind bei seinen Eltern in Kanada, also rief er seine Mutter an. Einfache Sache dachte er, denn alle seine Dokumente befinden sich ja schliesslich auf seinem PC Zuhause. Fragt er also seine Mutter.... “Wir haben da so einen Ordner auf dem Desktop gelöscht”... erster Ausraster, nungut dachte er sich, er hatte ja Backups auf einer externen Festplatte gemacht und diese in der Garage deponiert. “Die haben wir deinem Bruder gegeben” … die Wut wächst … er ruft seinen Bruder an, “Die hab ich formatiert” … die Wut wächst weiter, naja er braucht ja nur 1 bis 2 Arbeiten, also nochmal die Mutti nach der Schachtel gefragt in der alle handschriftlichen Arbeiten (und seine Songs die er geschrieben hat seit er 13 ist) sind.......”Die Box, die haben wir weggeschmissen” , Auf Niks beschriebene Reaktion werde ich aus Sicherheitsgründen nicht weiter eingehen ^^ Glücklicherweise fand er eine Woche später eine Email an sich selbst adressiert mit 2 alten Essays aus seiner Schulzeit. Er lebt jetzt bereits seit 2 Jahren in Japan und sein Japanisch ist schon sehr sehr gut. Da er früh raus muss zum Unterricht, hat er sich recht bald verabschiedet. Marian und ich haben diese Zeit genutzt um zu bloggen, Daten zu tauschen und dann sogar noch ein paar Stunden Schlaf mitzunehmen.

Tag 2: Heute hieß es früh raus. Wir wollten zunächst den Ritsurin Koen, das Wahrzeichen Takamatsus, dann das Kunst Festival auf den Inseln vor Takamatsu besuchen. Mit der Bahn ging es auf in den Park. Unendlich viele Gärtner halten dieses eindrucksvolle Stück Natur in Schuss, alles vor Ewigkeiten durch Menschenhand angelegt. Es war die Zeit der Lotosblüte, also konnten wir einige wunderschöne Exemplare begutachten. Im Ritsurin Park sollte dann auch das erste Mal unser Zeitplan durcheinander gewirbelt werden: Mein Flip Flop riss........ OH MEIN GOTT, ICH KONNTE NICHT MEHR LAUFEN =( Naja dafür haben wir ne tolle shopping tour gemacht um neue Schuhe für mich zu finden. Und ein Wunder in einem Laden gab es tatsächlich Billig Flip Flops größer als Größe 44, Wahnsinn ^^ Unglaublich ungemütlich mit Plastik zwischen den Zehen. Naja damit sollte nun der Anstieg auf die Inseln des Kunstfestivals begonnen werden. Nach Kanji Entziffern auf dem Fahrplan und Durchfragen mit dem was wir auf Japanisch schon konnten wurde dann die richtige Fähre organisiert, leider viel zu spät. Also ab nach Megijima...

… hier ist wirklich nicht viel los. Viele junge Leute auf dem Boot mit Sachen zum Grillen dabei und ein paar Touristen für das Art Festival. Für uns ging es dann erstmal an der Küste entlang bis wir einen gut besuchten Strand gefunden hatten mit kleinen Bars und BBQ Schuppen. Da wir lange nichts vom Sommer hatten, zog es mich natürlich gleich ins Wasser, schön ne Runde Schwimmen. Natürlich wurde man gleich wieder angeschaut und angekichert von der Badeplattform. Naja einfach mal hinschwimmen XD 3 Mädels und 2 Typen und alle versuchten sich sehr süß auf Englisch zu verständigen und mich nach dem Namen und meiner Herkunft und meinem Alter zu fragen, yeah da konnte man gleich mal sein hoch entwickeltes Japanisch einsetzen ;) Und unglaublich sie waren auch alle rund um mein Alter, hätte sie eher auf um 17 geschätzt ;) Aber das is hier ja immer das Selbe ^^ Eine Arschbombe später gings dann weiter die Insel erkunden. Auf dem Weg konnten wir noch einen kleinen Schrein begutachten bevor es an den Anstieg ging. Von unten sah die Insel eher harmlos aus... was sich als ein Irrtum heraustellen sollte. Zwei der Attraktionen des Kunstfestivals sollten sich auf dem höchsten Punkt der Insel befinden. Als wir oben ankamen, gab es endlich einen Getränkeautomaten und ein Bischen Ruhe für unsere Beine. Und was sehen wir da, der letzte Bus ist gerade abgefahren. Naja egal, sieht man ja schliesslich nicht alle Tage so eine Insel. Oh die erste Kunstattraktion.... eine coole Höhle... geschlossen ab 1700 Uhr =( , die 2. Attraktion konnten wir nicht finden. Also blieb uns nur die Aussichtsplattform, die allerdings für alles entschädigen sollte. Ein atemberaubender Ausblick und ein noch viel schönerer Sonnenuntergang, genial!!! Nachdem wir den Ausblick sehr lange genossen haben, gings über die dunkle Insel zurück zum Hafen und zur Fähre. Nach kurzer Rast mit Bier im Fährterminal ging es zurück das Takamatsu. Dort noch schnell ein Udon Restaurant am Bahnhof aufgesucht und den letzten Zug zu Nik genommen. Dort war unglaublicherweise dann auch viel zu spät der Ami aufgekreuzt und sollte am nächsten Morgen gleich wieder fahren. Es war schade, dass wir nich mehr Zeit mit Nik verbringen konnten, aber so is das nunmal wenn man in der Woche kommt. Über die hälfte des Tages verbrachen wir dann mit der Suche nach einer Unterkunft in Osaka, bis wir nach langem wirren in einem edlen 4 Sterne Schuppen das letzte Zimmer ergattern konnten, dazu mehr im Osaka Bericht =)

-- Eric --

Bergsteigen in TakamatsuEine leider viel zu kurze Zeit in MatsuyamaKurzer Aufenthalt in HiroshimaBoah krass, Shinkansen O_OAbschied von Fukuoka